Anträge

11.11.2015, 00:00 Uhr | Borkum
 
Aufstockung Personal Jugendzentrum
Änderung und Erweiterung Stellenplan im Jugendzentrum.

Die  CDU-Fraktion  bittet,  den  oben  angeführten  Punkt  auf  die  Tagesordnung  der  nächsten  Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales, Kultur und Gesundheit zu setzen. 
Borkum - Sachverhalt:
Der  Anteil  an  Integrations-  und  Präventionsarbeit  wird  in  unserem  Jugendzentrum  steigen.
Bereits  jetzt  sind  dort  regelmäßig  Jugendliche  aus  unterschiedlichen  europäischen  Staaten anzutreffen.  Durch  die  Aufnahme  von  Flüchtlingsfamilien  auf  Borkum  werden  die Anforderungen an die pädagogische Arbeit auch vor diesem Hintergrund deutlich zunehmen. 
 
Die  Integration  in  unser  rechtsstaatliches  System,  in  unser  Wertedenken  ist  dabei  eine  der großen Herausforderungen. Geleistet werden kann diese integrative Arbeit nur, wenn sich die Mitarbeiter mit dieser Aufgabe identifizieren, sich auf diese Arbeit vorbereiten und sich mit der erforderlichen Personalstärke und –kompetenz einbringen können.
 
Der  aktuelle  Stellenplan  sieht  eine  Leitung  (Vollzeit), eine  Mitarbeiterin (halbe Stelle Jugendzentrum / halbe Stelle Kindergarten) und eine zusätzliche Mitarbeiterin (8 Stunden) vor. 
 
Um  eine  fachlich  kompetente  Arbeit  entsprechend  den  oben  geschilderten  Anforderungen bieten zu können, hält die CDU-Fraktion es für notwendig, die geteilte Stelle aufzuheben und die Mitarbeiterin mit einer Vollzeitstelle dem Jugendzentrum zuzuordnen.
 
 
Eine Mitarbeiterin mit nur 8 Stunden kann nur Aufsicht führen, kann so die bspw. angebotene Integrationsarbeit nicht und nur sehr unzureichend unterstützen und ist von daher gesehen im Kontext der erforderlichen Personalstärke und –kompetenz nicht zielführend.
 
 
 
Die Mitarbeiter wollen das Angebot im Jugendzentrum erweitern. Die halbtags beschäftigte Mitarbeiterin  qualifiziert  sich  zurzeit  zur  „Mädchen-Präventionskraft“.  Eine  anschließende Weiterbildung zum zertifizierten Elternberater ist in Planung. Angedacht ist, die Elternarbeit mit  in  das  bestehende  Angebot  zu  integrieren.  Eltern  benötigen  Informationen  über  viele Präventionsthemen  und  können  unterstützend  in  die  Arbeit  mit  einbezogen  werden.  Diese Arbeit im Rahmen eines Elterncafés könnte in den Morgenstunden stattfinden. 
 
Des Weiteren sind vermehrt Workshops in der Schule und im Jugendzentrum geplant. Aktuell wurde in der 8. Klasse ein Workshop mit dem Thema „Gesicht zeigen – Demokratie leben“ durchgeführt.  Weiterhin  soll  in  Zusammenarbeit  mit  der  DROBS  Emden  –  Fachstelle  für Sucht und Suchtprävention ein Terminangebot für Borkum erarbeitet werden. 
 
 
Um  die  Möglichkeiten  einer  Angebotserweiterung  umsetzen  zu  können,  müssen  die Räumlichkeiten vollständig für die Arbeit mit Borkumer Jugendlichen zur Verfügung stehen. So  muss  es  des  Weiteren  auch  möglich  sein,  die  Räumlichkeiten  individuell  zu  gestalten, ohne durch die Nutzung durch andere Gruppen eingeschränkt zu werden. 
 
 
Beschlussvorschläge:
 
A / Die halbe Mitarbeiterstelle wird in eine Vollzeitstelle umgewandelt. 
 
B / Die Mitarbeiterstelle mit 8 Stunden / Woche wird gestrichen.
 
C/ Mit dem Landkreis Leer ist zu klären, ob eine finanzielle Beteiligung durch Erhöhung 
    der Präventionsstunden möglich ist.  

D / Die Nutzung der Räumlichkeiten  findet allein durch das Borkumer Jugendzentrum statt.
 
 
 
 
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
gez.
Gerhard Begemann / Fraktionssprecher