Presse

Presse
29.05.2015, 00:00 Uhr
Jens Gieseke MdEP besucht Nationalparkschiff Borkumriff
Mit Blick an den Eemshaven
CDU-Borkum fordert Verschärfung der Quecksilber-Grenzwerte bei der Kohleverstromung sowie Feinstaub-Grenzwerte in Nord- und Ostsee
jh/ Anlässlich seines Besuches  auf der Insel Borkum ließ sich der Europaabgeordnete Jens Gieseke  ( CDU ) auf dem Nationalparkschiff Feuerschiff Borkumriff von Jens Albrecht, Umweltsachbearbeiter der Stadt Borkum,  die vielfältigen Umweltaktivitäten  erläutern. Großen Raum nahmen hier die Aktivitäten gegen den Bau des RWE-Kohlekraftwerkes im niederländischen Eemshaven und die geplante Verbesserung der Fahrrinne Eemshaven-Nordsee (Emsvertiefung) ein.

2014 forderte der Raad von State im Hinblick auf die noch ausstehende naturschutzrechtliche Genehmigung für das Kohlekraftwerk unter anderem die Überprüfung der Auswirkungen der Emission von Quecksilber auf das Wattenmeer.

In diesem Zusammenhang verwies die CDU-Stadtverbandsvorsitzende und niedergelassene Fachärztin Dr. Monika Harms auf die Forderung des Umweltbundesamtes, die Grenzwerte deutlich zu verschärfen. Vor dem Hintergrund der ökonomischen und gesundheitlichen Auswirkungen wurden die Grenzwerte in den USA bereits vor Jahren deutlich verschärft. Die im Rahmen der EU-Verhandlungen geplanten Grenzwert-Festsetzungen liegen deutlich hinter den USA-Werten und sind, so Dr. Harms, nicht akzeptabel.

In Bezug auf die Resolution der Ostfriesischen Inseln und den in ihr enthaltenen Verweis auf die Bedeutung des Reinluftgebiets zwischen Wattenmeer und Nordsee sprach CDU-Ratsherr Joe Harms die Feinstaub-Belastung durch die zunehmende Schifffahrt im küstennahen Bereich an. Mittlerweile stelle, so Harms, die Ausbreitung des gesundheitsschädlichen Feinstaubs aus der Schifffahrt ein Problem für den gesamten Norden dar. Hier sehe er auf Bundes- und EU-Ebene dringenden Handlungsbedarf, zumal für Nord- und Ostsee keine Feinstaubgrenzwerte existieren.

Jens Gieseke, Mitglied im EU-Ausschuss für Umweltfragen, äußerte sich anerkennend über das Engagement der Trägergemeinschaft für den Erhalt des Nationalparkschiffes Feuerschiff Borkumriff, insbesondere gegenüber dem stellvertretenden Vorsitzenden des Fördervereins Feuerschiff Borkumriff e.V. Frank Pahl, dem Vorstandmitglied Joe Harms und dem Leiter des Nationalparkschiffes André Thorenmeier und versprach, Kritik und Forderungen aus der engagierten Diskussion an Bord mit nach Brüssel zu nehmen.